Die   Rezepte   sind   Eigenbau.   Anregungen   dazu   sind   natürlich   auch   aus   Büchern   oder   vom   Internet gekommen.   Ich   übernehme   keinerlei   Haftung,   wenn   jemand   was   nachkocht,   verzehrt   und   sich   dabei den Magen verstaucht.  Vielleicht schmeckt es auch dem einen oder anderen.
Rezepte
Salatsoße für grünen Salat auf Zitronenbasis Zutaten Grüner Salat (was gerade zu haben ist) 1 kleine, rote Zwiebel 1 TL Senf Schale einer unbehandelten halben Zitrone 1/2 TL Zucker 1 TL Salz 4 EL Olivenöl Saft einer halben Zitrone 1 1/2 TL Kapern gehackt etwas Cayennepfeffer So wird's gemacht Schale   der   Zitrone   raspeln.   Olivenöl,   Zucker,   Salz,   Senf,   Cayenne   und   Zitronensaft   zugeben.   Alles mit   einem   Schneebesen   aufrühren.   Den   Salat   waschen,   schneiden   und   in   Schüsseln   geben.   Die Zwiebel in Ringe schneiden und über den Salat geben. Die fertige Soße drüber gießen. Und so sieht's aus
Obstsalat Zutaten 2 Kiwi 2 Bananen 1 Apfel   2 Mandarinen   2 Orangen 3 EL Cointreau 2 EL Zitronensaft 3-4 EL Honig 3-4 EL Zucker So wird's gemacht Obst    putzen,    in    mundgerechte    Stücke    schneiden    und    in    eine    Schüssel    geben.    Mit    Cointreau, Zitronensaft, Honig und Zucker gut vermischen. Zugedeckt ca. eine Stunde kalt stellen. Und so sieht's aus
Salatsoße für grünen Salat mit Kräutern Zutaten Grüner Salat 2 Blatt Bärlauch   Je eine kleine Hand voll Schnittlauch und Petersilie 1-2 cl Zitronensaft oder Saft einer frischen Zitrone Salz, Pfeffer 2 TL Essigessenz weiß 25% So wird's gemacht Den   Salat   putzen.   Kräuter   und   restliche   Zutaten   mit   dem   Schneebesen   gut   durchmischen   und   kurz vor dem Verzehr über den Salat geben. zurück
Grillsoße grün zum Fleisch Einlegen Zutaten Eine Hand voll grüne Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Bärlauch, Griechische Minze, Salbei, Sauerampfer, Liebstöckl, Bohnenkraut, Basilikum, Rosmarin Salz, Pfeffer, 1 Chilischote, Tabasco 1/2 Zwiebel, 1-2 Zehen frischer Knoblauch Olivenöl je nach Menge der Kräuter, sodass es breiartig wird und nicht zu flüssig. Als Variante: 1 EL Tomatenmark, 1 TL Senf, 1 EL Honig, 1 sehr dünne Scheibe Ingwer So wird's gemacht Alle   Zutaten   in   einen   Mixbecher   geben   und   mit   dem   Stabmixer   sehr   fein   zerkleinern.   Vorsicht   keine Mayonaise    machen.    Das    Grillfleisch    gut    einreiben    und    dicht    zusammen    in    eine    Plastikschale geben.   Ich   nehme   hierfür   die   Verpackungen   aus   dem   Supermarkt,   worin   Fleisch   oder   Gemüse eingepackt ist. Nun mit einem Tuch abdecken und einige Stunden ziehen lassen. Und so sieht's aus
Tomatensoße für Nudeln Zutaten 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 5-6 dünne Speckscheiben (Bauchspeck geräuchert) 5-6 Scheiben Salami - ca. 3 mm dick 1 Dose geschälte Tomaten 1 EL scharfes Nudelgewürz ( für Spaghetti Aglio ) 1/2  TL Salz 1 EL Suppengewürz - Gemüsebrühe von Maggi 2 TL Tomatenmark Rotwein zum Ablöschen Worcester Soße Olivenöl So wird's gemacht Zwiebel    und    Knoblauchzehe    klein    schneiden.    Die    Speckscheiben    und    die    Salamischeiben    in schmale   Streifen   schneiden.   Den   Speck   in   Olivenöl   anbraten,   dann   Zwiebel   und   Knoblauch   glasig dünsten.    Salami,    scharfes    Gewürz    und    Suppengewürz    zugeben    und    anbraten.    Mit    Rotwein ablöschen. Tomaten,   ein   paar   Spritzer   Worcestersoße   zugeben   und   salzen. Tomatenmark   in   Wasser auflösen und einrühren. Alles leise köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Und so sieht's aus
Salatsoße für Radicchio Zutaten 1 EL Kapern 1/2 Becher Schmand 1 EL Tomatenmark Salz, Pfeffer aus der Mühle Essig - Essenz 25% und Balsamico 2 TL Honig Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, griechische Minze (Mentha species Griechische Minze ´Dionysios´) Zitrone So wird's gemacht Kapern    und    Kräuter    fein    hacken.    Tomatenmark    in    wenig    Wasser    auflösen.    Schmand    in    eine Schüssel geben Die restlichen Zutaten zugeben und durchrühren.
Grillsoße für' s fertige Fleisch Zutaten Worcestersoße Tabasco Pfeffer aus der Mühle Salz 1 Tomate 1 Zwiebel 1 Essiggurke 1 TL Meerrettich So wird's gemacht Tomate,   Zwiebel   und   Essiggurke   fein   hacken.   Alle   Zutaten   zugeben   und   abschmecken.   Soße   nicht mit grillen.
Rinderschnitten mal anders Zutaten 3 bis 4 Rinderschnitten 3 EL Olivenöl Salz, Pfeffer aus der Mühle 1 Zwiebel 1 Zehe Knoblauch 1 Tasse Fleischbrühe "mal anders" Zutaten 1-2 TL Majoran 1 TL Tomatenmark 1/2 bis 1 Becher Sahne; je nach Geschmack 2 TL scharfer Meerrettich aus dem Glas 2-8 Spritzer Tabasco - je nach gewünschter Schärfe 1 EL Preiselbeeren So wird's gemacht Fleisch   mit   Salz   und   Pfeffer   würzen.   Zwiebel   und   Knoblauch   klein   schneiden.   In   einer   Edelstahl Pfanne   das   Öl   erhitzen.   (   In   der   Edelstahlpfanne   gibt   es   eine   prima   Soße,   die   man   in   einer   Teflon beschichteten    Pfanne    nie    so    hinbekommt    ).    Fleisch    bei    großer    Hitze    auf    beiden    Seiten    kurz anbraten.   Zwiebel   und   Knoblauch   mit   braten,   bis   alles   eine   schöne   braune   Farbe   bekommt.   Mit Fleischbrühe aufgießen, kurz aufkochen und dann leise köcheln lassen. Und jetzt das "mal Anders" Majoran,   Tomatenmark,   Sahne,   Meerrettich,   Tabasco   und   Preiselbeeren   zugeben,   kurz   aufkochen und dann nur noch warm halten. Dazu paßt: Bratkartoffel oder Salzkartoffel
Zwiebelfleisch Zutaten 4-5 Scheiben nicht zu fettes Wammerl ( Für Nordlichter: rohes Bauchfleisch v. Schwein  ) 2 große Zwiebel 3 große Gelbe Rüben 1 TL Zucke 1 1/2 TL Salz 12-14 EL Weinessig 5% ~ 1/2 große Tasse 1 Lorbeerblatt 5-10 Pfefferkörner oder mehr ca. 1 l Wasser So wird's gemacht Die      Fleischscheiben   halbieren   und   in   einen   nicht   zu   kleinen   Topf   geben.   Zwiebel   und   Gelbe   Rüben in   Ringe   schneiden.     Alle   Zutaten   drauf   und   ca.   45   bis   60   Minuten   leise   kochen.   Zwischendurch   mal den Schaum abschöpfen. Dazu passt frisches Bauernbrot. Dieses   einfache   Rezept   ist   aus   DDR-Zeiten   von   der   Oma;   und   dann   einfach   vergessen   worden. Zusammen   mit   der   Mutter   haben   wir   es   wieder   "rekonstruiert".   Ich   hab   viele,   alte   Kochbücher gewälzt,   aber   nie   ein   Rezept   gefunden,   dass   annähernd   diesen   eigenen   süßsauren   Geschmack ergibt. Und so sieht's aus
Djuvec' Reis Zutaten 1 1/2 - 2 Tassen Reis - je nach Bedarf ( 1 Tasse ergibt so etwa eine Portion ) Doppelte Menge Wasser wie Reis und 1/2 TL Salz 4-5 EL Aivar im Glas, fertig gekauft 1 1/2 EL Tomatenmark 1 kleine Zwiebel Salz, Pfeffer aus der Mühle Je 1/2 Tasse Erbsen, Paprika, Möhren - am besten tiefgefroren oder frisch So wird's gemacht Reis   kochen;   Reis   und   doppelte   Menge   Wasser   mit   1/2   TL   Salz   in   einen   Topf   geben   und   kochen   bis er   weich   ist   -   einfach   probieren.   Den   fertigen   Reis   durch   ein   Sieb   gießen   und   mit   kaltem   Wasser durchspülen.   Abtropfen   lassen   und   in   eine   Schüssel   geben.   Das   kleingeschnittene   Gemüse   kurz   in der   Mikrowelle   oder   in   einem   Topf   etwas   andünsten.   Die   Zwiebel   klein   schneiden.   Tomatenmark   in einer   Tasse   mit   etwas   warmem   Wasser   aufrühren.   Aivar,   Tomatenmark,   Zwiebel   und   das   Gemüse über den Reis geben und gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Und so sieht's aus
Bunte Bohnensuppe aus Dosen Zutaten 100 g Wammerl ( geräucherter Bachspeck ) 2-3 EL Olivenöl 1 Zehe Knoblauch 1 Zwiebel 1 Bund Petersilie 1 Dose weiße Bohnen mit Grünzeug 1 Dose grüne Brechbohnen 2 Stengel Bohnenkraut Salz, Pfeffer, Majoran Worcestersoße 2 EL Gemüsebrühe (Pulver) Und so wird's gemacht Speck   in   Würfel   schneiden.   Zwiebel   und   Knoblauch   schälen   und   fein   schneiden.   Petersilie   fein hacken.   Öl   in   einem   großen   Topf   erhitzen   und   die   Speckwürfel   ausbraten.   Zwiebel   und   Knoblauch glasig   dünsten.   Petersilie   mit   dünsten.   Eine   Dose   weiße   Bohnen   (mit   Saft)   rein   geben.   Bohnenkraut, Salz   Pfeffer   und   Majoran   dazu   geben.   Gemüsebrühe   (Pulver)   in   eine   Tasse   geben,   mit   kochendem Wasser    auflösen    und    einrühren.    Köcheln    lassen.    Kurz    vor    dem    Servieren    die    Dose    grüne Brechbohnen   ohne   Saft   zugeben   und   nur   warm   werden   lassen.   Nicht   kochen;   sonst   verliert   die Suppe den Geschmack. Dazu passt: frisches Bauernbrot oder Semmeln. Und so sieht's aus
Deftige Gemüsesuppe Zutaten Viel Gemüse - frisch oder gefroren - Ich bevorzuge gefrorene Sachen Bohnen, Lauch, Sellerie, Erbsen, Blumenkohl ...... Eine richtige Hand voll frische Kräuter - Alles was der Garten her gibt. Petersilie, Schnittlauch, Majoran, Dill, Basilikum .... 200 g Schweinebauch - geräuchert 60 g Butter 1/2 - 1 TL sehr scharfes Chinagewürz Salz, Pfeffer aus der Mühle 1/2 l Gemüsebrühe Sojasoße, Worcestersoße Zitronensaft Selleriesalz Knoblauchpulver So wird's gemacht Das   Gemüse   in   einen   großen   Topf   geben   und   bei   kleiner   Hitze   weich   werden   lassen.   Die   frischen Kräuter   hacken   und   in   das   Gemüse   rühren   und   alles   andünsten.   Die   Butter   und   das   Chinagewürz   in eine    Tasse    geben,    mit    kochendem    Wasser    aufrühren    und    über    das    Gemüse    gießen.    Die Gemüsebrühe   drauf   geben   und   umrühren.   Mit   Salz   und   Pfeffer   abschmecken.   Den   Bauchspeck   in größere   Würfel   schneiden   und   zugeben.   Bei   ganz   leichter   Temperatur   (E-Herd   3-4)   köcheln,   bis   das Gemüse    durch    aber    noch    bißfest    ist.    Mit    Sojasoße,    Worcestersoße,    Salz,    Pfeffer,    Zitrone, Selleriesalz    und    Knoblauchpulver    abschmecken.    Dazu    paßt:    Frisches    Bauernbrot    oder    frische Semmeln.
Wok Gemüse mit roter Soße Zutaten Für das Gemüse: 2 Schnitzel vom Schwein 3 EL Olivenöl Gemüse nach Personen abschätzen: Erbsen, Bohnen, Blumenkohl gefroren Gelbe Rüben Paprikaschoten rot und grün Salz, Pfeffer aus der Mühle etwas Cayenne, Ingwer und Sojasoße etwas Gemüsebrühe Für die rote Soße: 100 g Zucker 3-4 EL Essig 1 TL Salz 10 EL Wasser 1 EL Tomatenketchup 1,5 EL Soßenbinder weiß, in Wasser gelöst 1 Chilischote getrocknet So wird's gemacht Wok Gemüse: Schnitzel   in   Streifen   schneiden.   (   3   cm   lang   und   4-5   mm   breit   ).   Gemüse   putzen.   Gelbe   Rüben   und Paprika   in   Streifen   schneiden.   Hartes   Gemüse   kurz   in   der   Mikrowelle   oder   im   Topf   andünsten. Fleisch   kräftig   salzen   und   pfeffern.   Ein   Spritzer   Cognac   drüber,   mischen   und   etwas   einziehen lassen.   Das   Olivenöl   und   das   Fleisch   in   den   Wok   geben   und   durchmischen.   Dann   erst   den   Wok heizen.    Das    Fleisch    bei    großer    Hitze    stark    anbraten,    bis    brauner    Satz    entsteht.    Dabei    immer umrühren.   Dann   weiter   dünsten,   so   dass   der   Satz   nicht   anbrennt.   Mit   wenig   Brühe   ablöschen   und vom    Herd    nehmen,    bis    sich    der    Satz    gelöst    hat.    Dann    wieder    anbraten,    bis    das    Fleisch    den aufgelösten    Satz    aufgenommen    hat.    Dann    das    Fleisch    raus    und    warm    stellen.    (Alufolie)    Das Gemüse   in   den   Wok   geben   und   dünsten,   bis   es   gar   aber   noch   knackig   ist.   Dann   das   Fleisch zugeben und durchrühren. Mit Sojasoße, Ingwer und Cayenne abschmecken. Und so sieht's aus
Rote Soße: Zucker,   Wasser,   Salz,   Chili   und   Essig   in   einem   kleinen   Topf   langsam   aufkochen.   Ketchup   mit   dem Schneebesen   einrühren.   Soßenbinder   einrühren   und   abkühlen   lassen.   Die   Soße   beim   Essen,   je nach Geschmack, selbst über das Gemüse geben. Und so sieht's aus
Gemüse in Öl Zutaten 2-3 Tomaten 2-3 Zwiebel 5-10 Knoblauchzehen Saft von 2 frischen Zitronen 2 kleine Auberginen 3 Kartoffel 2-3 kleine Zucchini je 2 Paprikaschoten normal und spitz Olivenöl Salz, Pfeffer aus der Mühle Oregano 2 Zweige Rosmarin 1 Tasse Gemüsebrühe So wird's gemacht Einen   guten   Schuß   Öl   in   eine   feuerfeste   Schüssel   geben.   Gemüse   gut   waschen,   putzen   und   grob schneiden,   wie   im   Bild.   Knoblauchzehen   schälen   und   ganz   rein.   Salz,   Pfeffer,   Worcester   Sauce, Rosmarin   und   Oregano   drauf   streuen.   Bei   vorgeheiztem   Rohr   (220   Grad)   ca.   20   min   anbraten. Dann   rausnehmen,   umschichten   und   eine   große   Tasse   Brühe   drauf   gießen.   Wieder   ins   Rohr   und   je nach Menge bis 1Stunde bei 150 Grad weiter kochen. Und so sieht's aus
Minutenfleisch mit Mozzarella Zutaten 6 Scheiben Minutenfleisch vom Schwein 2 Tüten Mozzarella Salz, Pfeffer aus der Mühle 2--3 Blatt Basilikum und Salbei - wenn's geht frisch Olivenöl 1 Zwiebel Knoblauchpulver 1 Tasse Fleischbrühe 1-2 Tomaten Weißwein zum Ablöschen - Ich bevorzuge Riesling trocken Bandnudeln So wird's gemacht Die   Bratröhre   auf   220   °   vorheizen.   Basilikum   und   Salbei   grob   hacken.      Minutenfleisch   mit   Salz, Pfeffer,   Basilikum,   Salbei   und   Knoblauch   einreiben.   Olivenöl   in   der   Stahlpfanne   erhitzen   und   das Minutenfleisch   scharf,   auf   beiden   Seiten   anbraten.   Dann   das   Fleisch   rausnehmen   und   in   Alufolie einwickeln.   Gehackte   Zwiebel   im   Bratensatz   anbraten,   mit   Fleischbrühe   aufgießen   und   reduzieren. Mit    Weißwein    ablöschen.    Das    Fleisch    auf    ein    Backblech    legen    und    mit    Tomatenscheiben, Zwiebelringen,   Salbei   und   Basilikum-Blatt      belegen.   Mozzarella   Scheiben   drauflegen   und   in   der Bratröhre   überbacken   bis   der   Mozzarella   fließt.   Die   Nudeln   inzwischen   kochen   und   mit   dem   Fleisch auf   vorgeheizte   Teller   geben.   Mit   Soße   übergießen.   Dazu   paßt   Salat   aus   Salatherzen   mit   Zitronen Dressing Und so sieht's aus
Spaghetti Bolognese Zutaten 500 g Hackfleisch 1 TL Paprika edelsüß, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Glas Weißwein - Riesling trocken gibt einen guten Geschmack 1 Knoblauchzehe 1 mittlere Zwiebel 2 EL Suppengewürz - Gemüsebrühe Worcester Soße Zitronensaft 2 gelbe Rüben 1 Paprika grün 2 EL Tomatenmark in Wasser aufgelöst 1 Dose Tomaten - gehackt 1/2 Tasse Olivenöl Grüne Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Majoran, griechische Minze, Basilikum So wird's gemacht Hackfleisch      in      Olivenöl      scharf      anbraten.      Paprikapulver,      Salz      und      Pfeffer      dazugeben. Kleingeschnittene   Zwiebel   und   Knoblauch   zugeben   und   glasig   dünsten.   Mit   Weißwein   ablöschen. Gemüsebrühe,   ein   paar   Spritzer   Worcestersoße   und   Zitrone,   Majoran,   1   Dose   Tomaten   und   1   Dose Wasser   zugeben.      Tomatenmark   einrühren.   Alles   kurz   aufkochen.   Paprika   und   Gelbe   Rüben   klein hacken   und   zugeben.   Das   Ganze   köcheln   lassen   und   zum   Schluss   hin   erst   die   gehackten   Kräuter rein. Und so sieht's aus
Schweine Schnitzel mit Gemüse Zutaten 3 Schnitzel vom Schwein Butterschmalz zum Braten Salz, Pfeffer aus der Mühle 1 Paprika rot 1 Zwiebel 1 Chicoree 1 TL Suppengewürz - Gemüsebrühe Weißwein zum Ablöschen - Riesling 1 Becher Schmand 1 Dose Champignon oder Pfifferlinge Zitronensaft Cayennepfeffer Je ein Spritzer Essigessenz und Weinessig So wird's gemacht Schnitzel   klopfen   und   mit   Salz   und   Pfeffer   würzen.   Paprika,   Zwiebel   und   Chicoree   kleinschneiden. In    der    Stahlpfanne    das    Butterschmalz    erhitzen    und    die    Schnitzel    braten.    Dann    die    Schnitzel rausnehmen    und    in    Alufolie    warm    halten.    Im    Satz    das    Gemüse    kurz    andünsten    und    mit Suppengewürz   bestreuen.   Mit   Wein   ablöschen.   Den   Schmand   einrühren.   Eine   Dose   Champignons oder   Pfifferlinge   klein   hacken,   salzen,   pfeffern   und   dazu   geben.   Ein   paar   Spritzer   Worcestersoße und   Zitrone   und   den   Essig   dazu.   Das   ganze   köcheln   und   dabei   soweit   reduzieren,   bis   eine   dicke Soße   entsteht.   Die   Schnitzel   servieren   und   die   Soße   darüber   gießen.   Dazu   passt:   Bratkartoffel    in Olivenöl
Bratkartoffel in Olivenöl Zutaten Kartoffel 1 Tasse Olivenöl Salz, Pfeffer aus der Mühle 2-3 Zweige Rosmarin 2-3 Petersilie Stengel So wird's gemacht Die    Kartoffel    schälen    und    längsnach    halbieren.    Dann    die    Hälften    so    schneiden,    daß    sie    wie Orangenschnitze    aussehen.   Also    jede    Hälfte    noch    zweimal    in    gleicher    Richtung    einschneiden. Olivenöl   in   eine   Teflon   beschichtete   Pfanne   geben.   Die   Kartoffel   zugeben   und   im   Öl   wälzen,   so   daß sie   ganz   mit   Öl   umgeben   sind.   So   kleben   sie   dann   beim   Braten   nicht   zusammen.   Die   Rosmarin   und Petersilie   Stängel   drauflegen   und   jetzt   erst   die   Herdplatte   einschalten.   Nun   ständig   die   Kartoffel   mit einem    flachen    Holzlöffel    wenden.    Solange    braten    bis    sie    braun    und    knusprig    sind.    Passt    zu Kurzgebratenem oder Fleischspieße. Und so sieht's aus
Bratkartoffel  normal oder aus Salzkartoffel Zutaten gekochte, kalte Kartoffel 1 - 2  Zwiebel Salz, Pfeffer aus der Mühle, Majoran, Kümmel 1 Rosmarinzweig Olivenöl zum Braten So wird's gemacht Vorweg    zur    Info.    Beide        Bratkartoffel   Arten    sind    mit    gekochten    Kartoffeln    zubereitet.    Die    mit Salzkartoffel   sind   von   meiner   Frau   unter   Zeitdruck   entstanden   -   mit   Resten   von   Salzkartoffeln   -   und haben    einen    erstaunlich    guten    Geschmack.    Das    Besondere    daran    ist    für    beide    Arten    die Zubereitung. Die   Kartoffel   schälen   und   schneiden.   Bei   Salzkartoffel   die   ganzen   Stücke   nehmen.   Die   Zwiebel   fein schneiden.    Olivenöl    und    Zwiebel    in    eine   Teflon    beschichtete    Pfanne    geben    und    mischen.    Die Herdplatte    nur    auf    kleine    Hitze    einstellen    und    die    geschnittenen    Kartoffel    drauf    geben.    Kurz anbraten   und   dann   alles   gut   durchmischen,   leicht   salzen   und   Kümmel   zugeben.   Die   Hitze   so belassen;   und   immer   wieder   wenden.   Man   sieht   schön   wie   die   Kartoffel   eine   leicht   braune   Farbe annehmen.   Die   Zwiebel   kleben   mehr   und   mehr   an   den   Kartoffeln   fest.   Das   dauert   zwar   ziemlich lange    -    aber    dafür    wird    man    mit    Bratkartoffel    belohnt,    an    denen    krosse    Zwiebel    kleben. Zwischendurch    einen    Rosmarinzweig    dazu    geben.   Am    Schluss    mit    Majoran,    Salz    und    Pfeffer abschmecken.   Schmeckt   als   Beilage   zu   Gebratenem   -   aber   auch   mal   so   zwischendurch   nur   mit grünem Salat. Tipp:   Majoran   immer   erst   am   Schluss   dazugeben.   Dann   verfliegt   das   Aroma   nicht.   Sonst   ist   es schade um das Gewürz. Und so sieht's aus
Klassisches Senfdressing Zutaten 2 TL Senf - Mittelscharf fein 4 TL Weinessig 5% 1/2 TL Salz 1/2 - 1 TL Zucker Saft von 1/2 Zitrone So wird's gemacht Alle   Zutaten   in   eine   flache   Schüssel   geben   und   mit   dem   Schneebesen   verrühren.   Kein   Öl      in   die Soße   rühren.   Das   Öl   beim   Anrichten   über   den   Salat   gießen   und   kräftig   mischen.   Dann   erst   das Senfdressing   dazu   geben.   Diese   Soße   ist   ohne   jeglichen   Schnick   Schnack   an   Zutaten   zubereitet. Ich finde so schmeckt sie am besten. Und so sieht's aus
Schweinefilet in heller Soße Zutaten 1 Schweinefilet Olivenöl zum Anbraten Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat 1/2 Zwiebel Riesling Wein zum Ablöschen 2 große Kartoffel in dünne Scheiben geschnitten Kartoffelgewürz (oder selber nach belieben mit Salz, Pfeffer, Majoran usw. würzen) etwas Gemüsebrühe 2-3 TL grüner Pfeffer 1 Becher Schmand So wird's gemacht Das   Filet   in   daumendicke   Scheiben   schneiden   und   mit   Salz,   Pfeffer   (aus   der   Mühle)   und   etwas Knoblauchgranulat   würzen.   Olivenöl   in   einer   Pfanne   erhitzen   und   die   Filetscheiben   von   jeder   Seite ca.   zwei   Minuten   braten.   Man   sieht   sehr   schön,   wie   der   weiße   Rand   am   Filet   langsam   von   unten   bis zur   Mitte   kommt.   Dann   wenden.   Das   Filet   soll   sich   weich   drücken   lassen   und   auf   keinen   Fall   hart werden.   Dann   das   Filet   rausnehmen   und   in   Alufolie   einwickeln.   Die   halbe   Zwiebel   klein   schneiden, im   Sud   nur   leicht   glasig   andünsten   und   mit   Riesling   ablöschen.   Die   geschälten   und   in   Scheiben geschnittenen    Kartoffel    in    die    Pfanne    schlichten    und    mit    Kartoffelgewürz    bestreuen    und    etwas Gemüsebrühe    dazu.    Deckel    drauf    geben    und    bei    kleiner    Hitze    köcheln.    Teller    warm    machen. (Kleiner    Trick:    Teller    ineinander    stapeln    und    dazwischen    ein    wenig    Wasser.    Dann    ab    in    die Mikrowelle.   Das   geht   schnell).   Kartoffel   und   Filet   auf   den   Tellern   anrichten.   Den   Satz   in   der   Pfanne mit dem Schmand aufkochen und über die Teller gießen. Grünen Pfeffer auf das Fleisch und fertig. Und so sieht's aus
Grüner Pfeffer (im Glas) Zutaten Grüner Pfeffer getrocknet 2 - 3 EL Weinessig 5% 1 TL Salz 1 TL Zucke Wasser ein kleines Glas ca. 100 g So wird's gemacht Vorweg   zur   Info.   Grüner   Pfeffer   im   Glas   ist,   so   find   ich   jedenfalls,   unverschämt   teuer.   Für   wenige Euro   bekommt   man   etwa   300   g   getrockneten   grünen   Pfeffer.   Die   300   g   ergeben   eine   ganze   Menge kleine Gläser. Nun muss man den Pfeffer nur weich bringen. Und das geht so. In   das   100   g   Glas   Salz,   Zucker   und   Essig   geben.   Dann   fast   bis   zum   Rand   mit   getrocknetem   Pfeffer füllen.   Dann   bis   zum   Rand   mit   Wasser   füllen.   Den   Deckel   drauf   und   gut   schütteln.   Dann   in   den Kühlschrank   und   warten.   Nach   ca.   einem Tag   ist   der   Pfeffer   weich   und   hat   den   typischen,   nicht   ganz so scharfen Geschmack. Und so sieht's aus
Kümmelbraten Zutaten 800- 1200g  Wammerl  (Bauchspeck) Kalbsfond oder Brühe (für die Bratreine - ca. 1 Daumenbreite) 1 EL Puderzucker 1 EL Tomatenmark Rotwein zum Ablöschen Salz, Pfeffer, Kümmel 5-6 mittlere Kartoffel Gemüse ( Lauch, Sellerie, Gelbe Rüben, Zwiebel) Ingwer, Zitronenschale, Knoblauch, Majoran, Lorbeerblatt So wird's gemacht Fleisch   waschen   und   in   einer   Pfanne   kurz   anbraten.   In   eine   Bratreine   fingerbreit   Brühe   geben   und das   Wammerl   mit   der   Schwarte   nach   unten   rein   legen.   Bei   130   °C   eine   Stunde   ins   Rohr   geben.   Zwischenzeitlich   Gemüse   putzen.   Das   Wammerl   herausnehmen   und   die   Schwarte   rautenförmig einschneiden,   salzen,   pfeffern   und   Kümmel   in   die   eingeschnittene   Schwarte   reiben.   Puderzucker   in einer   Pfanne   karamellisieren,   dann   Tomatenmark   einrühren,   mit   Rotwein   ablöschen,   die   Soße   vom Braten   zugeben   und   kurz   aufkochen.   Dann   das   Fleisch   mit   der   Schwarte   nach   oben   wieder   in   die Reine    geben    und    das    Gemüse    mit    den    Kartoffeln    zugeben.    Zusätzlich    Ingwer,    Knoblauch, Zitronenschale,   Majoran,   Kümmel   und   Lorbeer   dazu.   Mit   der   Soße   übergießen.   Bei   160   °C   nochmal für   1   1/2   Stunden   ins   Rohr   geben.   Die   Kartoffel   herausnehmen,   und   die   Soße   abseihen.   Jetzt   das Fleisch   auf   die   oberste   Schiene   geben   und   solange   grillen,   bis   die   Haut   schöne   Bläschen   wirft   - ca.15   Minuten.   So   wird   die   Haut   nicht   labbrig   und   schwammig,   sondern   knusprig.   Vorsicht,   das brennt   leicht   an.   Das   Gemüse   ist   zu   schade   zum   Wegwerfen.   Mir   schmeckt   es   als   kleine   Beilage dazu. Als   Beilage   kann   man   noch   frisches   Bauernbrot   und   Bayerisches   Kraut   geben.   Die   Grundidee stammt von einer Fernsehsendung mit Schuhbeck, bei der ich das Rezept mit notiert habe. Und so sieht's aus
Bunter Nudelsalat Zutaten 250 g Nudeln je 1/2 Paprika rot, grün, gelb 2 Essiggurken 1 Dose (klein) Erbsen und Karotten 2 TL Senf 3-4 EL Petersilie Salz, Pfeffer aus der Mühle Salatcreme 16% ( Ich nehme die von Aldi ) 2-3 TL Essig 2 Scheiben Leberkäse Eine Hand voll Party Tomaten So wird's gemacht Nudel   kochen   und   abbrausen,   dann   kalt   werden   lassen. Alle   Zutaten   klein   schneiden,   in   eine   große Schüssel   geben   und   gut   durchmischen.   Nudel   dazu   mischen   und   am   Schluss   die   Creme   dazu.   Etwa 1/2   Stunde   ziehen   lassen   und   nochmal   durchmischen.   Im   Sommer,   kalt   aus   dem   Kühlschrank schmeckt es hervorragend. Und so sieht's aus
Russische Eier auf grünem Salat Zutaten 10 Eier Salz, Pfeffer aus der Mühle 1-2 EL Senf mittelscharf, fein 1 EL Olivenöl 1 EL Weinessig Schnittlauch, Röhrchen von Lauchzwiebeln Fertiger Fleischsalat - nach Gefühl bemengen 4 Semmeln Kapern Zutaten für - Klassisches Senfdressing - weiter oben 3-4 grüner Salat  -  Salatherzen So wird's gemac ht Die    Eier    hart    kochen,    abschrecken    und    schälen.    Dann    der    längsnach    halbieren.    Die    Dotter herausnehmen,   zusammen   mit   Salz,   Pfeffer,   Senf,   Essig   und   Olivenöl   in   eine   Schüssel   geben,   und gut   durchrühren.   Zum   Schluss   den   Fleischsalat   untermischen.   Dann   in   die   halben   Eier   füllen.   Die Salatherzen   waschen,   nicht   zu   fein   schneiden,   mit   ein   paar   Tropfen   Olivenöl   mischen   und   auf flachen    Tellern    portionsweise    anrichten.    Senfdressing    darüber    träufeln    und    die    fertigen    Eier daraufsetzen.   3-4   Kapern   pro   Ei   oben   drauf.   Schnittlauch   grob   und   Lauchstängel   fein   schneiden   und damit    garnieren.    Die    Semmeln    in    1    1/2    cm    dicke    Scheiben    schneiden,    mit    "gutem"    Olivenöl beträufeln,   Salz   und   Pfeffer   drauf,   und   in   der   Pfanne   kurz   anbraten,   bis   sie   knusprig   sind.   Das   etwas salzige Weißbrot, die Senfsoße und die cremigen Eier passen gut an heißen Tagen. Und so sieht's aus
Rinderschnitten Schweineschnitten Zutaten Schweinsschnitzel oder Rinderschnitten Olivenöl zum Anbraten Rotwein zum Ablöschen 1 TL Gemüsebrühe - Granulat 3-4 Scheiben Ingwer 2-3 Zehen Knoblauch 2 Lorbeerblätter 1 Hand voll getrocknete Waldpilze 1 1/2 Zwiebel - grob geschnitten Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat, Paprika, Majoran So wird's gemacht Das   Fleisch   mit   Salz,   Pfeffer,   Knoblauchgranulat   und   Paprika   satt   einreiben.   Öl   in   der   Pfanne erhitzen   und   Fleisch   von   beiden   Seiten   leicht   anbraten.   Zwiebel   zugeben   und   mit   dem   Fleisch   weiter braten   bis   die   Zwiebel   schön   braun   werden.   Mit   einem   guten   Schuss   Rotwein   ablöschen   und   mit Gemüsebrühe   bestreuen.   Mit   heißem   Wasser   aufgießen   und   Majoran,   die   ganzen   Knoblauchzehen, Ingwer,   Lorbeer   und   Pilze   zugeben.   Eine   viertel   Stunde   leicht   kochen.   Gegebenen   Falles   Wasser nachgießen.   Dann   ca.   20   Minuten   leise   köcheln   lassen.   Zum   Schluss   die   Soße   reduzieren.   Das Fleisch   auf Tellern   anrichten.   Die   Soße   durch   seien   oder   -   wer   es   mag   -   pur   über   das   Fleisch   geben. Dazu passen Salzkartoffel und essigsaurer Salat. Und so sieht's aus
Bayerisches Kraut Zutaten 1 kleiner Kopf Weißkraut 100 g geräucherten Speck, Schweineschmalz oder Olivenöl 2 TL Zucker 1/4 l Fleischbrühe 2 EL Weinessig 6% Salz, Kümmel So wird's gemacht Weißkraut    in    Streifen    oder    Rauten    schneiden.    Den    Speck    in    Schweineschmalz    oder    Olivenöl auslassen.   Zucker   zugeben   und   karamellisieren.   Das   Kraut   zugeben   und   unter   ständigem   Umrühren kurz   dünsten.   Das   Kraut   nimmt   das   Öl   auf   und   wird   glasig.   Dann   Kümmel   über   das   Kraut   streuen, Fleischbrühe   und   Weißweinessig   dazugeben.      Bei   geschlossenem   Topf   und   kleiner   Temperatur   30 Minuten   garen.   Deckel   abnehmen   und   nochmal   ca.   5-10   Minuten   bei   mittlerer   Hitze   garen,   bis   das Kraut weich ist und die Flüssigkeit verdampft ist. Zuletzt mit Salz würzen. Und so sieht's aus
Kandierte Erdnüsse Zutaten 150 g   -   1 Päckchen geröstete Erdnüsse ungesalzen 4-5 EL Zucker 2-5 EL Honig Backpapier So wird's gemacht Ich   hab   nach   Rezepten   gesucht   und   immer   wieder   herausgehört,   dasss   das   nicht   schmeckt.   Nach dem   ersten,   eigenen   Versuch   -   frei   Schnauze   -   muss   ich   sagen:   es   schmeckt   ausgezeichnet. Einfach und ohne großen Schnickschnack. Die   Erdnüsse   in   einer   kleinen Teflonpfanne   bei   mittlerer   Hitze   und   ohne   Fett   anrösten,   bis   sie   duften und   leicht   Farbe   annehmen.   Vorsicht   -   sie   brennen   leicht   an.   Dann   herausnehmen   und   den   Zucker in   der   Pfanne   schmelzen   und   leicht   braun   werden   lassen.   Dann   sofort   den   Honig   zugeben.   Wenig Honig   macht   die   fertigen   Nüsse   knusprig   und   trocken,   mehr   Honig   dagegen   etwas      pappiger   und weicher.   Das   ist   Geschmackssache.   Der   Honig   schäumt   sofort   auf.   Ein   wenig   umrühren,   so   dass eine   gleichmäßig   schaumende   Zuckermasse   entsteht.   Die   angerösteten   Nüsse   zugeben   und   gut einrühren.   Das   Ganze   auf   ein   Backpapier   schütten   und   glatt   streichen.   Im   Kühlschrank   abkühlen lassen - im Winter einfach ins Freie stellen. Und so sieht's aus
Fleischspieße mit frischem Lorbeer Zutaten mageres Schweinefleisch  im Stück - Oberschale - Falsches Filet 1-2 grüne Paprika 3-4 kleinere Zwiebel 5-6 frische Lorbeerblätter Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat, Worcestersoße Vorweg   zur   Info:   Das   Besondere   daran   ist   der   frische   Lorbeer.   Diese Art   der   Zubereitung   haben   wir in    einer    Ausflugs    Gaststätte    in    Griechenland    entdeckt.    Vom    Teller    "gespickt"    und    zu    Hause ausprobiert.   Das   Fleisch   ist   am   Spieß   zwischen   Lorbeer   und   Paprika   gesteckt.   So   bekommt   es   den Geschmack   und   trocknet   zudem   nicht   aus.   Frischen   Lorbeer   zieht   man   am   besten   in   einem   großen Blumentopf. So ist das ganze Jahr über frischer Lorbeer da. So wird's gemacht Das   Fleisch   in   Würfel   von   rund   3   cm   Dicke   schneiden.   Die   Zwiebeln   in   Längsrichtung   vierteln.   Die Lorbeerblätter   in   3   cm   lange   Stücke   schneiden.   Die   Paprika   putzen   und   vierteln.   Dann   in   Stücke schneiden,   alles   wie   auf   dem   Bild   zu   sehen   ist.   Jetzt   in   folgender   Reihenfolge   aufspießen:   Fleisch, Lorbeer,   Zwiebel   und   Paprika.   Die   Zwiebel   kann,   wenn   sie   in   Längsrichtung   geschnitten   ist,   sehr schön   unterteilt   werden,   und   fällt   dann   beim   Braten   nicht   auseinander.   Die   Reste   vom   Gemüse   in kleine   Stücke   schneiden   (   für   die   Soße   ).   Olivenöl   in   eine   Pfanne   oder   in   ein   Bräteroberteil   geben und      erhitzen.   Die   Spieße   mit   Salz,   Pfeffer   und   Knoblauchgranulat   kräftig   würzen,   dann   in   die   heiße Pfanne   geben   und   kräftig   anbraten.   Zwischendrin   die   Gemüsereste   zugeben   und   mit   braten.   Mit Wasser   ablöschen   und   mit   Worcestersoße   würzen.   Die   Spieße   ab   und   zu   umdrehen   und   Wasser nachgießen.   Zum   Schluss   hin   die   Soße   ziemlich   eindicken   lassen.   Man   braucht   nicht   viel   Soße, dafür   wird   es   ein   super   intensiver   Geschmack.   Dazu   passen      Bratkartoffel   in   Olivenöl.   Ketchup   zu den   Bratkartoffeln   ist   das   Tüpfelchen   auf   dem   I   (   Ich   hab   es   nicht   geglaubt   ).   Als   Getränk   passt herbes Bier oder Cola. Und so sieht's aus
Würziges Sauerkraut im Schnellkochtopf Zutaten 1 Dose Sauerkraut Olivenöl 30 g geräucherter Speck ( Wammerl ) 1 kleine Zwiebel - klein geschnitten Salz, 1 EL Gemüsebrühe ( Pulver ) Tee-Ei   mit      5   Wacholderbeeren,   5-6   Pfefferkörner,   1/2   TL   Kümmel,   1   TL   Senfkörner,   1   Lorbeerblatt   - frisch So wird's gemacht Das   rohe   Kraut   probieren.   Wenn   es   sehr   lasch   ist   später   nachsalzen.   Den   gewürfelten   Speck   in Olivenöl   ausbraten,   Zwiebel   zugeben   -   und   bei   nicht   zu   starker   Hitze   gut   braun   werden   lassen.   Am Boden   des   Topfes   soll   sich   eine   braune   Schicht   ablagern,   aber   nicht   anbrennen.   Deshalb   nicht   zu stark   erhitzen   -   lieber   langsam   angehen.   Das   Kraut   Schicht   für   Schicht   (   auf   drei   mal   )   locker   in   den Topf   geben,   gut   umrühren   und   eine   Zeit   anbraten.   Das   Kraut   löst   nun   den   Belag   ab   und   bekommt eine   schöne   dunkle   Farbe.   Das   sieht   nachher   nicht   so   fade   aus.   Bei   Bedarf   nachsalzen   und Gemüsebrühe   drüberstreuen.   Mittig   in   den   Topf   das   Tee-Ei   geben.   Soviel   Wasser   zugeben,   dasss das   Kraut   nicht   unter   Wasser   ist.   Deckel   drauf   und   20   Minuten   kochen.   Dazu   passen   Nürnberger Bratwürstl und frisches Bauernbrot. Und so sieht's aus
Senfgurken Zutaten Grüne oder gelbe Gurken 1   Hand   voll   Senfkörner,   2   EL   Salz,   1   EL   Zucker,   5-10   Pfefferkörner,   5-6   Piment,   3-5   Nelken,   5-6 Wacholderbeeren,   1   TL   Thymian   getrocknet,   2-3   frische   Lorbeerblätter,   Ein   Zweig   Estragon   frisch oder   1/4   TL   getrocknet,   1   Hand   voll   Dill   frisch   mit   Stängel,   1   Stängel   Pfefferkraut   frisch,   1   Zwiebel,   1 Stängel Majoran frisch, 1/2 TL Basilikum getrocknet, 1-2 Röhrchen von Frühlingszwiebeln. 1/4 l Weinessig 5%, 3/4 l Wasser. Frische   Kräuter   schmecken   natürlich   besser   als   getrocknete.   Aber   in   der   Not   frisst   der   Teufel   ja bekanntlich   Fliegen.   An   dem   Rezept   hab   ich   jahrelang   rum   getüftelt   bis   ich   es   so   hatte   wie   ICH wollte. So wird's gemacht Gelbe   Gurken   sollte   man   schälen.   Die   Gurken   längsnach   halbieren.   Das   Kernhaus   sauber   und vollständig   mit   einem   Löffel   ausschälen,   sonst   kippt   das   Ganze   schnell   um.   Die   Gurken   sorgfältig waschen.      Je   nach   "Auge"   in   Schnitze   oder   Schiffchen   schneiden.   Die   Zwiebel   schälen,   vierteln   und etwas   zerkleinern.   Das   frische   Grünzeug   vom   Hand   zerkleinern   und   zusammen   mit   Zwiebel   und Gurken   in   einer   Schüssel   mischen.   Die   restlichen   Gewürze,   Essig   und   Wasser   in   einem   "Haverl" aufkochen.   Ich   koche   es   immer   solange,   bis   die   Senfkörner   nicht   mehr   oben   schwimmen   sondern umgewälzt   werden.   Das   ist   das   Zeichen,   dasss   schon      Flüssigkeit   gebunden   ist.   Nun   die   heiße Soße   über   die   Gurken   gießen.   Mit   einem   Löffel   die   Gurken   unter   die   Flüssigkeit   drücken   und   alles mit   einem   frischen   Tuch   abdecken.   Nach   ca.   einer   Stunde   merkt   man   schon,   dasss   die   Gurken leicht   Geschmack   annehmen.   Mal   einen   kleinen   Löffel   von   der   lauwarmen   Soße   probieren   -   ( Vorsicht macht süchtig ). Und so sieht's aus
Fleisch mit Bohnen im Wok Zutaten Rindfleisch 500 g - je nach Hunger Salz, Pfeffer, Paprika scharf, Chili, Curry, 1 Chilischote scharf, Cognac Olivenöl, 1 große Zwiebel 1 Dose Brechbohnen So wird's gemacht Das   Fleisch   in   kleine   Stücke   schneiden.   Etwas   Olivenöl   in   den   Wok   geben.   Das   Fleisch   sehr   gut würzen   und   etwas   Cognac   drüber   geben.   Das   Fleisch   in   en   Wok   geben,   mit   dem   Olivenöl   verrühren und   ca.   eine   Stunde   liegen   lassen.   Dann   das   Fleisch   auf   voller   Stufe   scharf   anbraten   und   auf   ein drittel   bis   halber   Stufe   langsam   weiter   braten.   1/2   kleingeschnittene   Zwiebel   mit   zugeben   und   wieder voll   erhitzen.   Die   Brechbohnen   abschütten   und   zugeben   und   einrühren.   Die   zweite   Hälfte   der Zwiebel   kleinschneiden   und   zugeben.   Bei   reduzierter   Hitze   gut   anwärmen.   Dazu   passt   frisches Bauernbrot. Und so sieht's aus
Grill Dip mit grünem Pfeffer   Zutaten 1 Becher Schmand 2 - 3 EL grüner Pfeffer aus dem Glas So wird's gemacht Ein    Dip    vom    Einfachsten.    Den    Schmand    mit    dem    Pfeffer    in    eine    kleine    Schüssel    geben    und durchrühren. Und so sieht's aus
Dill - Sahne Salatsoße Zutaten 2 TL Senf - Mittelscharf fein 2-4 EL Schmand 1 gestrichener TL Salz 1/2 - 1 TL Zucker Saft von 1 Zitrone 1-2 EL Honig 3 EL Dill So wird's gemacht Alle   Zutaten   in   eine   flache   Schüssel   geben   und   mit   dem   Schneebesen   verrühren.      Die   fertige   Soße über   den   Salat   gießen   und   kräftig   mischen.   Wenn   die   Soße   zu   dickflüssig   wird,   einen   Spritzer Sahne     zugeben.     Mit     dem     Dressing     kann     man     in     der     Winterzeit     einen     preiswerten     und schmackhaften   Rohkostsalat   zubereiten.   Wie   im   Bild   hobelt   man   1   -   2   Gelbe   Rüben   und   1/4   Kopf Weißkraut auf und mischt eine grob geschnittene Zwiebel mit rein. Und so sieht's aus
Mayonnaise selbst gemacht Zutaten 2 Eigelb Pfeffer - weiss 1 EL Weinessig 1/4 TL Zucker 1/2 TL Salz 1 - 2 EL Senf scharf 1/4 l Sonnenblumenöl So wird's gemacht Die   Eigelb   vom   Eiweiß   trennen   und   in   einen   Mixbecher   geben.   Senf,   Salz,   Zucker,   Pfeffer   zugeben und   mit   dem   Stabmixer   etwas   aufschäumen.   Dann   einen   guten   Schluck   Sonnenblumenöl   zugeben und   wieder   mixen,   bis   die   Masse   etwas   steif   wird.   Nach   und   nach   mehr   Öl   zugeben,   bis   eine ziemlich   feste   Masse   entsteht.   Zwischendrin   erst   den   Essig   zugeben.   Nicht   gleich,   sonst   gerinnt alles   und   wird   nicht   fest.   Soviel   Öl   zugeben,   wie   man   an   Mayo   erzeugen   will.   Die   Konsestenz   sollte ziemlich    fest    sein,    aber    es    soll    auch    keine    Butter    werden.    Das    Bild    vom    Fleischsalat    unten verdeutlicht   die   Menge.   Die   Mayonnaise   wird   gelblich,   nicht   so   schneeweiß   wie   die   Fertig-Pampe, und   schmeckt   auch   nach   echter   Mayo   nicht   nach   Supermarkt.   Wer   die   Mayonnaise   weißer   haben will,   der   kann   zwischendrin   einen   Schluck   Wasser   einmixen.   Dass   das   ganze   fett   ist   braucht   man wohl nicht sagen - aber es schmeckt halt gut - und man isst das nicht jeden Tag. Das   Eiweiß   werfe   ich   nicht   weg,   sondern   verarbeite   es   weiter.   Nachdem   der   Mixer   schon   da   ist   - auswaschen   -   Eiweiß   mit   etwas   Milch,   Pfeffer,   Salz   und   Kayennepfeffer   aufschäumen   und   in   einer kleinen Teflonpfanne rausbraten. Und so sieht's aus
Fleischsalat selbst gemacht Zutaten   1/2 bis 1 Lyoner oder Fleischwurst/Stadtwurst oder Regensburger 3 - 4 Essiggurken aus großem Glas Selbstgemachte Mayonnaise Fleischsalat   einfachster   Art   schmeckt   wie   vom   Metzger   -   ohne   Konservierungsstoffe.   Schmarren   - der ist schon in den Essiggurken enthalten. So wird's gemacht Lyoner   in   dünne   Streifen   schneiden   und   in   eine   Schüssel   geben.   Ebenso   die   Essiggurken.   Die geschnittenen   Essiggurken   gut   ausdrücken,   weil   sonst   der   gesamte   Fleischsalat   wässrig   wird. Alles gut   vermischen.   Die   Mayonnaise   zugeben,   alles   gut   einmischen   und   dann   kalt   stellen.   Frische   Brezl schmecken dazu hervorragend. Und so sieht's aus