Absaugung
Zurück Home Nach oben Weiter

disclaimer

 Home
Nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eine Absaugvorrichtung für meine CNC-Fräse

Über den Sinn einer Absaugvorrichtung braucht man, so glaube ich jedenfalls, nicht viel zu
sagen. Es soll der Staub mit einem gewöhnlichen Staubsauger aus dem Bereich der Fräse
abgesaugt werden, weil die Staubentwicklung nicht besonders gesundheitsfördernd ist.

Kaufen oder selbst bauen
Nachdem ich im Internet geschaut und preislich verglichen habe, stand fest - selber
bauen. Zuerst wollte ich ein fertiges, kleines Aluminiumgehäuse oder ein stabiles Kunststoff
Gehäuse kaufen, und selbst fräsen. Aber preislich zieht es einem schon die Schuhe aus.
Reste von Laminat verwende ich schon länger als Unterlage zum Platinenbohren. Das Zeugs
ist stabil und von enormer Festigkeit. Allerdings nur ca. sechs Millimeter dick. Als erstes
habe ich mal versucht, einige kleine Abschnitte zu kleben. Heißkleber hat sich nicht bewährt.
Aber Stabilit Express (Zwei Komponenten Kleber) hat prima gehalten.

Sandwich mit vier Platten
Weil das Kleben recht gut funktioniert hat, habe ich mich entschlossen, die Absaugvorrichtung
als Sandwich aus vier einzelnen Platten zu machen.
In die obere Deckplatte soll je ein Rundloch für die Aufnahme der Fräse und für den Adapter
des Staubsaugerrohres kommen. Die mittleren Platten sind gleich aufgebaut. Sie bilden einen
Schacht für die Luft und zugleich einen Anschlag für den Sauger-Adapter. Die untere Platte
hat ein Rundloch, das deckungsgleich mit der Oberseite ist. Der Fräser muss durchpassen
und das Rundloch soll ein Plastikrohr halten, durch das die Luft angesaugt wird.

Absaugung Oberteil Absaugung Mitte  Absaugung Unten

Obere Platte                                  Mittlere Platte 2 mal                      Untere Platte


Die fertige Absaugvorrichtung
Im linken Bild unten kann man schön die Grafik der oberen Platte erkennen. Was weiter oben
erklärt wird, wird hier klarer. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Vorne ist das Rundloch für den
Sauger-Adapter und hinterhalb ist die ganze Mechanik auf die Frässpindel gesteckt. Im rechten
Bild sind unten zwei Schrauben zu sehen, mit der die Absaugvorrichtung an den Halter der Kress
Spindel geschraubt ist. Das blaue Rohr unterhalb wird weiter unten in den zwei Bildern erklärt. Die
ganze Vorrichtung ist mit Kupferspray lackiert. Ich finde, dass das gar nicht so schlecht wirkt.
 
Absaugvorrichtung Saugeradapter  Absaugvorrichtung


Für was ist jetzt die Spray-Flasche unten
Hier kommt, was oben als "blaues Rohr unterhalb" bezeichnet wurde. Ich habe lange nach einer
Lösung gesucht, wie man unten, an der Absaugvorrichtung den Sog vom Staubsauger gezielt
verstärken kann. Ohne verstärkten Sog muss man den Staubsauger sehr weit aufdrehen. Das
wird zu einem ohrenbetäubenden Lärmpegel. Für die Sogwirkung ein Plastikrohr einzusetzen,
oder besser einzukleben, war mein erster Gedanke. Damit ist man aber statisch gebunden und
kann bei verschieden langen Fräsern oder Bohrern nicht variieren. Das taugt schon mal nicht.
Abdeckungen von Farb-Spraydosen sind auch, aus verschiedenen Gründen, nicht tauglich. Dann
fand ich in unserem Badezimmer ein Körperspray von einem Supermarkt, der in Nord und Süd
aufgeteilt ist. Die Flasche ist aus einer Filiale vom Südteil.


Aldisppray  Aldi Sprühvorrichtung


Wozu so ein Plastikteil doch gut sein kann
Aldi find ich gut, die haben so schöne, brauchbare Sachen
Normalerweise benutzt man das Spray und wirft dann das Behältnis einfach in den Müll. Wenn
mich jemand gefragt hätte, wie die Dose aussieht - ich müsste passen. Wenn man allerdings
etwas sucht, dann schaut man schon mal genauer hin. Und ich fand heraus, dass das Oberteil
wie geschaffen für meinen Zweck ist. Der Deckel ist dünnwandig und weich. Die gesamte weiße
Sprüheinheit lässt sich mit dem Fingernagel abziehen, ohne dass sie beschädigt wird. Bricht
man nun den oberen Düsenkopf ab, (der weiße Klodeckel rechts) so hat man einen Ring vor
sich, der oben eine Lippe hat. Auch demontiert sitzt der Deckel noch passgenau, und was noch
wichtiger ist - er hält. Der Ring wird in die untere Platte der Absaugvorrichtung eingeklebt, so
dass die Lippe unten sitzt. Es schließt alles bündig ab. Da die Lippe nach innen versetzt ist,
kann man den Deckel draufsetzen. Vom Deckel habe ich die Rundung abgeschnitten. Das somit
entstandene Saug-Rohr kann jetzt leicht gewechselt werden. Sammelt man ein paar Deckel, so
kann man verschieden lange Saugrohre herstellen.
Die ganze Konstruktion funktioniert recht gut. Ob das Ganze auch rentabel in Bezug auf ein
Kaufteil ist, sei dahingestellt. Es war eine Herausforderung, und ich habe was gelernt dabei.







.