ARM Cortex mit der Familie STM32F100
Das erste Hardwareboard
Ein STM32-NUCLEO-F103RB Board mit STS32F103RB Controller.
Die   Programmierung   des   Boards   läuft   auf   KEIL   uVision   V5   mit   einem   normalen   USB   Kabel.   Der   obere Teil   der   Platine   ist   der   Programmer   ST-LINK/V2-1.   Die   Software   gibt   es   von   www.st.com.   Im   Suchtool nach   NUCLEO-F103RB   suchen.   Die   Partnummer   anklicken,   das   Paket   STSW-STM32143   HAL   library for   STM32   Nucleo   with   application   examples   (UM1726)   downloaden   und   entpacken.   Steht   alles   auch auf   der   Verpackung   des   Boards.   Der   erste   Versuch,   nachdem   die   Boards   unter   uVision   erkannt werden, ist IO-Toggle (Blinky) - die blinkende USER-LED. Zu finden unter unten aufgeführem Pfad.
Unter IO-Toggle IO_Toggle.uvproj anklicken
Nun sollte uVision öffnen und das Projekt sichtbar sein.
unter dem Zauberstab-Icon        kann man den Programmieradapter eintragen
Für das NUCLEO-Board:
Für das Chinaboard:
Wenn   der   Settings-Button   gedrückt   wird,   dann   sollte   im   neu   geöffneten   Fenster   das   Board   gefunden werden,   und   unter   J-Tag   Device   ein   Boardeintrag   stehen.   Wenn   am   Chinaboard   kein   zweites   USB- Kabel angeschlossen ist, dann steht anstatt des Boardeintrages eine Errormeldung. Nun den Rebuilt-Button    drücken. Das Programm wird compiliert. Mit dem Load-Button   das Programm auf das Board laden. Jetzt sollte die LED blinken.
Das zweite Hardwareboard Ein Chinaboard mit STM32F103C8T6 Controller.
Die    Programmierung,    wieder    aus    KEIL    uVision    V5    heraus,    geht    über    einen    externen    ULINK2 Programmieradapter.   Hier   ist   zu   beachten,   dass   die   Betriebsspannung   für   das   Chinaboard   mit   einem zweiten   USB-Kabel   zugeführt   wird.   Für   das   Chinaboard   gilt   das   Gleiche   wie   oben   beschrieben.   Der Unterschied ist die Einstellung des Programmieradapters.
Erste Gedanken zum Thema Cortex 32 Bit Prozessor. In   diesem Abschnitt   wird   erklärt,   was   alles   zum   Start   bzw.   zum   Einstieg   in   die   32-Bit   Cortex   Umgebung gebraucht   wird.   Zuerst   sollte   man   den   Prozessor   aussuchen.   Für   den   Anfang   benötigt   man   dann,   wie für   alle   Prozessoren,   ein   Testboard   und   einen   Programmieradapter.   Ein   Auge   sollte   man   allerdings schon   auf   die   Entwicklungstools   werfen.   Später   alles   umwerfen   ist   mühsam   und   langwierg.   Wenn   klar ist,   wie   alles   zusammenspielen   soll,   kann   man   auf   die   Suche   gehen.   Ich   hab   mich   für   MDK-ARM (Microcontroller   Development   Kit)   von   Keil   entschieden.   Keil   unterstützt   die   STM32-Cortex-Serie   von STMicroelectronics.   Beide   Firmen   bieten   aktuelle   Tools   und   Treiber   an.   Boards   gibt   es   von   ST   und billige Boards aus China
Die neueren Varianten aus China - wenn man ein bischen eingearbeitet ist.